PAMIR – EINFLUSS DES KLIMAWANDELS AUF DEN WASSERHAUSHALT EINES FLUSSEINZUGSGEBIETES  IM PAMIR

Mit einem breiten methodischen Spektrum soll das durch Niederschlag, Gletscherbildung und –abfluß, Grund- und Oberflächenwasser-Dynamik besetzte hydro(geo)logische System des Einzugsgebietes des Gunt im Pamir Tadschikistans erfasst und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Großregion modellierend extrapoliert werden.
Es sollen die vorhandenen langjährigen meteorologischen, hydrologischen und glaziologischen Datenreihen digitalisiert und datenbankmäßig verfügbar gemacht werden,
- das bereits existierende Monitoring-Programm für Pegel, Quellen und Gletscherausmaße komplettiert und um moderne Abfluß-Meßstationen erweitert werden,
- der aktuelle Systemstatus im Gunt-Einzugsgebiet mit wesentlich höherem Detaillierungsgrad hauptsächlich durch zusätzlich eingesetzte Spurenstoff- und Isotopenmethoden erfasst werden,
- aus diesen neuen, wesentlich detailreicheren Datensätzen konzeptionelle Modellvorstellungen hinsichtlich der verschiedenen zum Abfluss beitragenden Teilsysteme wie z.B. Seitenarme oder Grundwasser-Anteile entwickelt werden,
- ein hydrodynamisches Modell, basierend auf JAMS, erstellt werden mit dem verschiedene Szenarien mit unterschiedlichen Randbedingungen betrachtet und auf ihr Risikopotential für den Großraum West-Tibet/Pamir bis hin zum Aralsee zu analysieren sind.

Beteiligte Institute

UFZ Halle, Fachbereich Wasser- und Bodenforschung

UFZ Halle, Department of Catchment Hydrology

TU Freiberg, Institut für Geologie, Remote Sensing Group